Entgiftungsorgane im Detail

Bei einer ganzheitlichen Entgiftung werden Stoffe mobilisiert, die über Monate ja sogar Jahre an verschiedenen Stellen des Körpers – dem Fett- oder Bindegewebe deponiert waren. Sollen diese Stoffe jetzt ausgeschieden werden, ist es besonders wichtig gerade jene Organe zu unterstützen, über die diese Ausscheidung erfolgt. Das sind:


Grundsätzlich Wichtiges zum Thema kannst du unter Entgiften lesen. Hier geht es darum, dir zu vermitteln, warum diese Ausscheidungsorgane besondere Aufmerksamkeit verdienen und Unterstützung brauchen.

Die wesentlichen Fragen dabei sind:

  • Warum sind diese Organe für eine erfolgreiche Entgiftung so wichtig?

  • Was schadet ihnen?

  • Woran erkennt man, dass etwas nicht stimmt?

  • Was unterstützt und stärkt sie?
     

Leberreinigung - Leberstärkung

Gerade zur Leber gibt es mittlerweile ausgesprochen viel leicht verfügbare Information, besonders auch zu ihren Aufgaben. Daher will ich mich hier auf die Information konzentrieren, die für dich unmittelbar relevant ist und das ist, was ihr schadet und wie wir sie schützen können.

Warum ist die Leber so wichtig für eine erfolgreiche Entgiftung?

Die Leber erfüllt eine Vielzahl von Aufgaben, vor allem den Stoffwechsel aller Hauptnährstoffen – Fett, Eiweiß und Kohlenhydrate -, die Energiebereitstellung aus Zucker und die Galleproduktion. Sie ist auch beteiligt an der Regulierung des Säure-Basen-Haushaltes, vor allem aber ist sie das Entgiftungsorgan schlechthin. Sie ist ununterbrochen damit beschäftigt, Giftstoffe so umzuwandeln, dass sie über den Darm oder die Nieren ausgeschieden werden können.

Leber entgiften
 

Was schadet der Leber?

  • Ernährungsfehler, vor allem zu viel Fett, Kohlenhydrate und Zucker

  • zu viel Eiweiß oder mangelhafte Eiweißverdauung

  • Übergewicht

  • Rauchen

  • Alkohol

  • Drogen

  • viele Medikamente

  • Umweltgifte, z.B. Formaldehyd, „Pflanzenschutzmittel“, Lösungsmittel

  • (Schwer)Metalle

  • Stress

  • Bewegungsmangel

  • Schlechter Schlaf

  • Bakterien, Viren, Schimmelpilze

  • Darmprobleme

 

Da sie an fast allen körperlichen Prozessen beteiligt ist, haben natürlich alle Belastungen heute einen Einfluss auf sie.

Artischocke

Hinweise, dass etwas nicht stimmt

„Die Leber leidet still“. Damit wird ausgedrückt, dass die Leber nicht schmerzt. Da sie nicht von Nerven durchzogen ist, geschieht die Schädigung oder sogar weitgehende Zerstörung des Lebergewebes meist unbemerkt. Und gerade heute ist sie durch die Vielzahl von negativen Einflüssen bei den meisten Menschen an der Grenze der Belastbarkeit. Dennoch gibt es einige Anzeichen dafür, dass etwas nicht stimmt.

„Müdigkeit ist der Schmerz der Leber“. Müdigkeit und Erschöpfung können auf eine Überlastung der Leber hinweisen. Allerdings kann gerade Müdigkeit so viele Ursachen haben, dass sie allein oft nicht ausreicht, um eine Leberbelastung zu erkennen.

Weitere Anzeichen:

  • Verdauungsprobleme: Völlegefühle, Blähungen, träger Stuhlgang bis zu Verstopfung und vor allem Druck im Oberbauch

  • unbestimmte Rückenschmerzen

  • Juckreiz

  • Hautprobleme

  • Kopfschmerzen

Wie du siehst, ist all das sehr unklar und nicht eindeutig zuordenbar.

Hinweise auf eine deutlichere Leberbelastung:

  • leichte Gelbfärbung des Hauttones oder des Augenweißes

  • Nasenwurzelfalten

  • bräunliche Flecken (wie Altersflecken)


 

Was unterstützt die Leber?

Natürlich gilt es in erster Linie zu vermeiden, was ihr schadet und ganz bewusst Stoffe zuführen, die sie stärken.

Dazu gehören

  • Bestimmte Lebensmittel, z.B. Artischocken, Chicorée, Radicchio, Rucola, Endivien, Brokkoli, Knoblauch und ganz allgemein alles Bittere

  • Bitter-Kräuter wie Löwenzahn, Spitzwegerich, Salbei, Wermut

  • Gewürze ganz besonders Kurkuma

  • Besondere Beachtung verdient die Mariendistel. Denn sie wirkt nicht nur entgiftend und allgemein schützend, sondern sogar regenerierend, auch bei schon geschädigten Leberzellen

  • Speziell entwickelt zum Schutz der Leber wurde der Aroniabeeren-Kräuter-Saft von hajoona. 37 Bitterkräuter sind in Aroniabeeren-, Granatapfelsaft eingebettet und wirken so auf geschmacklich angenehme Weise leberschützend und zwar ganz besonders für jene Menschen, die Bitteres nicht so schätzen.

Willst du mehr darüber wissen, kontaktiere mich gerne. Es würde zu weit führen, hier auf jeden dieser Punkte im Detail einzugehen. Vor allem sind die Belastungen und auch das was besonders unterstützend wirkt, individuell sehr verschieden und können besser in einem persönlichen Gespräch geklärt werden.

Nierenreinigung - Nierenstärkung

Was kommt uns in den Sinn, wenn wir an die Nieren denken? Viel trinken! Das ist mittlerweile Allgemeingut. Doch ist das heute absolut nicht mehr ausreichend und zwar in zweierlei Hinsicht: Erstens wird tatsächlich meist viel zu wenig getrunken und zweitens ist Trinken allein heute auch nicht mehr ausreichend um die Nieren entsprechend zu unterstützen.

Welche Bedeutung haben die Nieren für eine erfolgreiche Entgiftung?

Auch sie sind entscheidend beteiligt an der Ausscheidung von Gift- und Schadstoffen und zwar der wasserlöslichen, die dann über den Urin ausgeschieden werden. 1.500 Liter Blut werden tagtäglich gefiltert und gereinigt. Weiters sind sie wesentlich beteiligt an der Regulierung des Säure-Basen-Haushaltes und erfüllen noch viele weitere Aufgaben wie Hormon- und Enzymproduktion.

Nieren reinigen und Nieren stärken
 

Was schadet den Nieren?

  • zu wenig trinken bzw. das Falsche trinken

  • Falsche Ernährung:

    • zu viel Fleisch

    • zu viele Purine

    • zu viel Kochsalz

  • Alkohol

  • Rauchen

  • Kaffee

  • und natürlich Stress, ganz besonders sozialer Stress
     

Hinweise auf belastete Nieren

  • Bereich unter den Augen: dunkle Schatten, Schwellungen, Tränensäcke

  • Ohren: Empfindlichkeit, Neigung zu Entzündungen

  • Ödeme vor allem. an den Knöcheln

  • Hautprobleme: trockene, juckende, schuppige Haut

  • Kälteempfindlichkeit: Fösteln, ständig kalte Hände, Füße

  • Schwächegefühl, Kraftlosigkeit
     

Was unterstützt die Nieren?

Wiederum geht es zuerst darum, die Dinge zu vermeiden, die den Nieren schaden.


Was wir aktiv für die Nieren tun können ist:

  • reichlich trinken: am besten vitales Wasser, idealerweise leicht warm

  • Kräutertees: idealerweise spezielle Mischungen für die Nieren

  • Suppen: stärken die Nierenenergie

  • Zitronenwasser

  • Bestimmte Lebensmittel wie Spargel, Sellerie, Gurken, Getreidegräser oder auch Cranberrys, Himbeeren, Heidelbeeren, Papaya

  • Wärme: ganz grundsätzlich, besonders im Nierenbereich

  • warme Fußbäder

  • Ruhe- und Entspannungsinseln
     

Was unterstützt die Nieren?

Lymphreinigung - Lymphaktivierung

Warum ist die Lymphe wichtig für eine erfolgreiche Entgiftung?

Die Hauptaufgabe der Lymphe, ist die Reinigung und Entgiftung des Körperwassers. Die Lymph-Flüssigkeit umspült alle Zellen und Gewebe und ist zuständig für die Versorgung mit wichtigen Vitalstoffen und dem Abtransport von „Abfallstoffen“. In der Lymphe sammeln sich Schwermetalle, Bakterien, Viren, Pilze, verschiedene Giftstoffe und abgestorbene Zellen. Über die Lymphknoten kann all das dann ausgeschieden werden.

Lymphreinigung und Lymphaktivierung
 

Was schadet der Lymphe?

Natürlich gilt auch hier, dass alle Schadstoffen auch die Lymphe belasten, denn sie ist sozusagen die Kläranlage des Körperwassers. Eine Besonderheit der Lymphe ist, dass sie keine Eigenbewegung hat. Sie wird gereinigt, indem wir Fastenzeiten einhalten und sie wird aktiviert, indem wir uns bewegen. Und damit ist glasklar, was ihr mehr als alles andere schadet: Bewegungsmangel.

Hinweise auf Probleme - vor allem Lymphstau

  • Ödeme

  • geschwollene Beine und Hände

  • geschwollener Bereich um die Augen

  • Müdigkeit

  • Konzentrationsschwierigkeiten

  • Kopfschmerzen

  • Menstruationsprobleme

  • Hautprobleme

  • Anfälligkeit für Infekte

Was unterstützt die Lymphe?

Wenn du dich erinnerst, was ihr schadet, ist sofort klar, was ihr gut tut: Das ist ganz besonders Bewegung, idealerweise täglich und im Freien. Auch Bürstenmassagen wirken aktivierend, am besten morgens, vor dem Duschen wenn die Haut noch trocken ist. Zusätzlich kannst du dir auch eine Lymphmassage gönnen. Wie für fast alle Körperfunktionen ist auch hier reichliches Trinken enorm fördernd – natürlich am besten vitales Wasser.

Hautreinigung - Hautschutz

Welche Bedeutung hat die Haut für eine erfolgreiche Entgiftung?

Unsere Haut bietet uns vor allem Schutz – vor Hitze, Kälte, Strahlungen aber auch vor verschiedenen Krankheitserregern, indem diese am Eindringen gehindert werden. Die zweite wichtige Aufgabe ist die Ausscheidung von Säuren, Schadstoffen, Viren und Bakterien. Das geschieht vor allem über den Schweiß.

Hautreinigung/Hautschutz
 

Was schadet der Haut?

Die Haut ist jenes Organ, das sehr unmittelbar auf Dysbalancen reagiert, seien es körperliche aber auch emotionelle. Daher schadet ihr insbesondere alles was das innere Gleichgewicht aus dem Lot bringt wie Stress, Anspannung, Sorgen und Nöte.

Auf der körperlichen Ebene haben vor allem Ernährungsfehler.  oder Unverträglichkeiten direkte Auswirkungen.

Äußerlich schaden vor allem herkömmliche Kosmetikprodukte mit chemischen Inhaltsstoffen, Paraffinen, Silikonen usw., sowie Textilien mit hoher Schadstoffbelastung.

Hinweise auf eine Belastung

Diese  sind gerade hier offensichtlich und können sich zeigen als:

  • trockene, schuppende, juckende Haut

  • Rötungen

  • Juckreiz

  • Akne

  • Ekzeme

  • auch schlecht heilende Wunden uvm.

Was unterstützt die Haut?

Auch hier ist leicht nachvollziehbar, was diese Reinigung fördert und wie wir die Haut unterstützen können: grundsätzlich alles was uns schwitzen lässt, wie intensive Bewegung oder Sauna. Auch warme Basenbäder und Bürstenanwendungen reinigen und beleben die Haut. Entscheidend wichtig ist auch die Verwendung hochwertiger Naturkosmetik ohne die verschiedenen chemischen Zusätze oder Erdölbestandteile ebenso wie Textilien ohne Schadstoffbelastung.

Lungenreinigung -  Lungenstärkung

Die Lunge ist nach dem Darm jenes Organ mit der zweitgrößten Oberfläche. Ihre Hauptaufgabe ist ist der Gasaustausch, das heißt Sauerstoff wird aufgenommen und Kohlendioxid ausgeschieden.

Warum ist die Lunge wichtig für eine erfolgreiche Entgiftung?

Die Lunge ist zwar nicht so direkt an der Ausscheidung von Giften beteiligt wie Leber oder Nieren. Ein Großteil der Ausscheidung von Säuren erfolgt jedoch über die Lungen durch Abatmung. Auch das Kohlendioxid, Stoffwechselendprodukt der Atmung, wird über die Lungen ausgeschieden.

Lungenreinigung in der frischen Natur
 

Was schadet der Lunge?

Es gibt einige Einflüsse, die zwar nicht unmittelbar aber schleichend und dafür nachhaltig die Lunge schädigen. Dazu gehören:

  • belastete Luft

  • Wohnraumgifte

  • Rauchen, direkt oder indirekt

  • zu flaches Atmen

  • Bewegungsmangel

  • Stress und innere Anspannung

Hinweise auf Probleme

sind vor allem:

  • Husten

  • Kurzatmigkeit

  • Keuchatmung

Was unterstützt die Lungen?

  • tiefes, bewusstes Atmen, evtl. das Erlernen von Atemtechniken

  • Bewegung in frischer Luft

  • Sport zur Erhöhung des Lungenvolumens

Weitere Entgiftung

Erst im Anschluss an die Reinigung und Stärkung all dieser Organsysteme kann an eine weitergehende Entgiftung gedacht werden: etwa einer Ausleitung von Schwermetallen bzw. Aluminium, verschiedener Giftstoffe, Viren, Parasiten usw.

Unterstützend gibt es eine Vielzahl von von Anwendungen, mit deren Hilfe man seinen Körper und seine Organe reinigen und stärken kann. Als Beispiele seien nur genannt das Ölziehen, Fußbäder, Vollbäder, Leberwickel, Tees, Tinkturen, Essenzen u.v.m.

Meine Unterstützung für dich
AnnaBuergler_ZentrumLeben (10).JPG

All diese Informationen habe ich hier bereitgestellt, damit du erkennen kannst, welch unglaubliche Leistungen dein Körper tagtäglich erbringt und wie wichtig deine Unterstützung für ihn ist.
Zu jeder Maßnahme, zu jedem Organsystem gäbe es noch so viel zu sagen. Hier wäre das jedoch nicht wirklich zielführend, weil die weiteren Schritte von deiner ganz persönlichen Situation abhängen und individuell gegangen werden. Und genau darin sehe ich meine Aufgabe – dich dabei zu begleiten.