Hochwertige Nahrungsergänzung erkennen

Gerade in den letzten Jahren gab es immer wieder negative Berichte zu Nahrungsergänzungsmitteln. Und tatsächlich ist es fast unmöglich, sofern man nicht umfassendes Wissen zum Thema hat, sich in diesem Bereich zurechtzufinden. Aus diesem Grund will ich hier ein paar grundsätzliche und durchaus persönliche Gedanken äußern zur Qualität von Produkten. Diese Gedanken basieren auf einer ganzheitlichen Sichtweise.


Inhaltsstoffe

Natürlich gilt der erste Blick den Inhaltsstoffen. Es ist wichtig zu wissen, und ich denke allgemein bekannt, dass die Inhaltsstoffe eines Produktes entsprechend der Menge ihres Vorkommens angeführt werden müssen, das heißt das mit dem größten Anteil am Gesamtgewicht an erster Stelle usw. Inhaltsstoffe mit weniger als 1 % des Gesamtanteils müssen nicht angegeben werden.



Achte auf Zucker

Wenn vorne draufsteht „zuckerfrei“ heißt das nur, dass kein Haushaltszucker enthalten ist. Andere Zuckerarten wie Fruktose oder Glukosesirup können durchaus enthalten sein. Alles was die Endung -ose trägt, ist in irgendeiner Form Zucker und am besten zu meiden. Zucker weckt das Verlangen nach mehr. Ganz vereinzelt gibt es Zuckerarten, die nicht grundsätzlich schädlich sind.


Und ist tatsächlich kein Zucker enthalten, prüfe auf Süßstoffe. Die Liste der Süßstoffe beginnt bei der E-Nummer 950 und umfasst viele bei denen von regelmäßigem Verzehr abgeraten wird. Und wieder - in einem Produkt zur Verbesserung der Gesundheit haben sie gar nichts verloren.


Füll- und Trägerstoffe, künstliche Vitamine

Besonders schwierig zu entdecken sind Füll- und Trägerstoffe. Gerade sie sind in Nahrungsergänzungen sehr beliebt, weil der Anschein geweckt wird, dass man viel von dem eigentlichen Wirkstoff zu sich nimmt. Und gerade Füllstoffe sind besonders schwer zu entdecken, weil sie mit den verschiedensten Namen getarnt sind. Hier nur einige Beispiele: Konjak (E 425), Cellulose (E 460), usw.


Auch bei zugesetzten künstlichen Vitaminen ist Vorsicht geboten. So wird Vitamin C zum größten Teil aus gentechnisch verändertem Mais gewonnen. Warum Mineralstoffe (und natürlich auch Vitamine) in organischer also pflanzlicher Form vom Körper viel besser aufgenommen und verwertet werden können, kannst du gerne unter Mineralstoffaufnahme nachlesen.


Und natürlich versteht es sich von selbst, dass in einem Produkt zur Unterstützung und Förderung der Gesundheit künstliche Aromen, Geschmacksverstärker und ähnliches nichts verloren haben.


Du kannst dir vorstellen, dass diese Liste noch lange fortgesetzt werden könnte. Ich will dir hier nur ein allgemeines Bild vermitteln und aufzeigen, dass nicht überall wo Gesundheit draufsteht Gesundheit drin ist. Gerade in diesem Bereich ist es wirklich wichtig, bei entsprechendem Wissen, selbst genauestens zu prüfen oder einen Menschen deines Vertrauen hinzuzuziehen.


Zwei Punkte sind mir besonderes wichtig

Proteindrinks, sind eine besondere Herausforderung, denn sie sind fast ausschließlich auf Basis von Milcheiweis, Molkeneiweis oder Soja produziert. Diese sind ausgesprochen billig in der Herstellung, gleichzeitig für viele Menschen gar nicht oder zumindest über einen längeren Zeitraum nicht verträglich.


In vielen Entgiftungs- oder Darmreinigungskuren wird empfohlen Bentonit oder Zeolith einzunehmen. Dabei handelt es sich um „Heilerde“, die nicht unbeträchtliche Mengen von Aluminium enthält. Es gibt mittlerweile viele Stimmen, die vor einer zusätzlichen Belastung mit Aluminium warnen. Andere hingegen sagen, dass das Aluminium aus der Heilerde nicht in den Körper aufgenommen wird. Ich will an dieser Stelle einfach das Bewusstsein wecken für das Thema und darauf aufmerksam machen, dass es viele andere sicher unbedenkliche Produkte zur Reinigung des Darmes gibt, dass es einfach nicht notwendig ist, sich diesem Risko auszusetzen.