Was ist Gesundheitscoaching?

Du wirst dich fragen: Was macht ein Gesundheitscoach? Im Gegensatz zu einem Therapeuten, der sich mit dir auf die Spurensuche begibt nach den Ursachen deiner Probleme, geht es mir als Gesundheitscoach in erster Linie darum, gemeinsam mit dir deine Lösung zu finden, das heißt dich zu einer Verbesserung deines Befindens zu begleiten.

Zuerst beschreibst du mir dein Problem. Wahrscheinlich hast du auch eine Vorstellung davon, wie eine Verbesserung aussehen würde. Auf dieser Basis kannst du dir ein Ziel setzen. Wir besprechen wichtige Schritte auf dem Weg dorthin. Unterwegs halten wir immer wieder inne und prüfen, wie gut es vorangeht.

Gesundheitscoaching mit Anna Bürgler

Damit du verstehst, wie alles zusammenhängt und sich Vieles gegenseitig beeinflusst, will ich dir hier noch einiges an Hintergrundwissen mitgeben. Du wirst sehen, Vieles wird plötzlich ganz verständlich und du wirst erkennen: Unwohlsein und Schmerz sind nicht eine Laune deines Körpers, sondern seine Art sich Gehör zu verschaffen.

 

Gesundheitliche Herausforderungen heute

Die wichtigsten gesundheitlichen Themen habe ich dir hier aufgelistet, damit du verstehst, wobei ich dich unterstützen kann:

  • Schlafprobleme, Schlafstörungen: Einschlafprobleme, Durchschlafprobleme, plötzliches Aufwachen in der Nacht mit Nachtschweiß und/oder Herzrasen

  • Chronische Müdigkeit, Erschöpfung, Burnout

  • Überlastung der Leber: „Müdigkeit ist der Schmerz der Leber“

  • Gewichtsprobleme, Gewichtszunahme, Übergewicht, Diabetes

  • Bauchfett, viszerales Fett

  • Stoffwechselprobleme

  • Unverträglichkeiten wie Laktose-, Fruktose-, Glutenunverträglichkeit

  • Verdauungsprobleme: Durchfall, Verstopfung, Reizdarm

  • Mangelzustände: Vitamin-, Mineralstoff-, Vitalstoffmangel

  • Schilddrüsenprobleme

  • Immunsystemschwäche: Infektanfälligkeit, Allergien

  • Autoimmunerkrankungen

  • Schmerzen: unter anderem Kopf-, Muskel-, Gelenksschmerzen

  • Hautprobleme: trockene Haut, Akne, Neurodermitis, Juckreiz

  • Entzündungen aller Art

  • Brainfog

  • Gedächtnisprobleme, Demenz, Konzentrationsprobleme

  • Unruhe, Rastlosigkeit, Nervosität

  • Psychische Probleme: Ängste, Sorgen, Grübeln,
    Depressionen

  • Mangelnde Regenerationsfähigkeit, schlechte Wundheilung

Gesundheitliche Herausforderungen

Bist du von einem oder mehreren dieser Themen betroffen? Dann bist du hier genau richtig. Mein Anliegen ist es, dich auf dem Weg zu deinem gesünderen Selbst zu begleiten.

 
Warum die körpereigene Entgiftung überlastet ist

Warum die körpereigene Entgiftung überlastet ist

Bei jedem körperlichen Prozess entstehen bestimmte Abbauprodukte, so genannte Stoffwechselendprodukte: z.B. Säuren bei der Verstoffwechselung der meisten Lebensmittel, Kohlendioxid bei der Atmung, usw.

Unter normalen Umständen werden diese problemlos ausgeschieden, denn der Körper verfügt über eine sehr gute Entgiftungskapazität. Durch unsere heutigen Lebensumstände nehmen jedoch die schädlichen Einflüsse in einem Ausmaß überhand, das die körpereigene Entgiftungsfähigkeit völlig überlastet. Damit du dir selbst ein Bild machen kannst, will ich dir die wichtigsten Belastungen, die tatsächlich fast tagtäglich auf uns einstürmen, aufzählen.

Alltägliche Belastungen

 
  • Falsche Ernährung steht immer noch an erster Stelle: zu viel Zucker, zu viele Kohlenhydrate, zu viele tierische Produkte. Ein paar Tipps zur Ernährung.

  • Belastete Lebensmittel: Pestizide, Herbizide, Fungizide, allen voran Glyphosat, künstliche Düngemittel, d.h. Spritzmittel aller Art

  • Denaturierte Nahrung: industriell gefertigte Nahrungsmittel, Fertigprodukte, Fastfood, Junkfood, unreifes Obst, überzüchtete Gemüse und Getreide, gentechnisch veränderte Produkte

  • Lebensmittel-Zusatzstoffe: Die E-Nummern-Liste umfasst bereits über 300 Zusatzstoffe
  • Rauchen, Alkohol

  • Belastetes Trinkwasser: Bis zu 2.000 Stoffe belasten unser Wasser. Detaillierte Info dazu findest du auf der Seite Körperwasser

  • Bewegungsmangel

  • Viele Medikamente, zum Beispiel Schmerzmittel, Antibiotika

  • Hormonpräparate z.B. Antibaby-Pille

  • Schadstoffe aus der Luft

  • Reinigungs- und Waschmittelrückstände

  • Rückstände aus der Kosmetik, besonders Rohölbestandteile wie Paraffine, Silikone

  • Mikroplastik

  • Viren, Bakterien und Pilze, wie zum Beispiel Herpesviren (allen voran Eppstein-Barr-Virus)

  • Strahlungen aller Art wie Handy, W-LAN, Funknetz, Computer, Smarthomegeräte wie Alexa

  • Elektrostress

  • Geopathologische Belastungen

  • Lärmbelastung

  • Mentale Probleme: Ängste, Sorgen, Ärger

  • Alle Arten von Stress, nicht nur beruflicher, auch emotioneller, familiärer, finanzieller Stress

  • Keine oder zu wenige Ruheinseln, Entspannungsfelder, Orte der Kraft

Ganzheitliche Entgiftung statt Symptombekämpfung

Wenn du dir wirklich bewusst machst, mit wie vielen Belastungen unser Organismus tagtäglich konfrontiert wird, erkennst du schnell, dass er früher oder später in seiner Entgiftungskapazität und seiner Selbstreinigungsfähigkeit überfordert sein muss.

 

Zunächst versucht unser Körper noch auszuscheiden oder an „ungefährlichen“ Stellen – etwa im Fett- oder Bindegewebe - zu speichern. Doch im Laufe der Jahre stößt er – je nach Grundkonstitution früher oder später – an seine Grenzen. Und dann erst wird das ganze Ausmaß individuell spürbar - als die Probleme, die ich oben angeführt habe. Stell dir eine Mülltonne vor, die im Laufe der Zeit immer voller wird, so lange, bis sie überquillt und immer mehr Stücke herausfallen und rund um sie herumliegen – diese symbolisieren die individuell spürbaren Probleme.

 

Meist wird dann, aus einem zu engen kausalen Denken heraus, nur das einzelne Symptom bekämpft, wie beispielsweise das Schlafproblem, das Verdauungsproblem, die Unverträglichkeit usw. Das wäre so – um beim Bild der Mülltonne zu bleiben – als ob wir nur die herausgefallenen Stücke aufheben würden, die Tonne aber voll bleibt und das nächste Stück, das dazukommt wieder hinausfällt. Das heißt, jeder neue Stress kann wieder zu direkt spürbaren Problemen führen: entweder flammt das alte wieder auf oder es kommt ein neues.

Eine ältere Dame sagte einmal zu mir: „Ich habe einen Wanderschmerz.“ Das drückt es perfekt aus.

Ganzheitliche Entgiftung statt Symptombekämpfung
 
Mein Verständnis einer ganzheitlichen Begleitung
Anna Bürgler begleitet dich zu einem gesünderen Ich
AnnaBuergler_Maxerl_re.png

Genauer bedeutet das, dass wir folgende Fragen klären:

 

  • Wie ist deine Konstitution, das heißt wo sind deine „ererbten“ Stärken und Schwächen?

  • Was sind deine hauptsächlichen Belastungsquellen?

  • Wo kannst du mit einer Reduktion von Belastungen beginnen?

  • Welche Maßnahmen kannst und willst du durchführen, um deinen Körper grundlegend zu reinigen, entgiften, entlasten und wieder in den Zustand der Homöostase (= gesundes Gleichgewicht) zu bringen?

  • Und vor allem auch: Was kannst du tun, um danach einen Zustand aufrecht zu erhalten, in dem eine natürliche Selbstreinigung und Selbstheilung täglich möglich ist.

Wichtig ist, das Problem ursächlich zu betrachten und den Körper dabei zu unterstützen sich vollständig zu regenerieren. Das umfasst eine umfassende Entgiftung, aber auch die Reduktion von Belastungen und natürlich Maßnahmen zur Aufrechterhaltung eines gesunden Gleichgewichtes.

All das sehe ich als meine Aufgaben als ganzheitlicher Gesundheitscoach:

dich zu begleiten auf deinem Weg zu mehr Gesundheit und Wohlgefühl.